Montag, 28. November 2011

Rekordblockade im Wendland

Massenhafter Protest gegen den Castortransport nach Gorleben

Ab dem 24. November starteten Proteste gegen den Castortransport nach Gorleben, die im Moment noch anhalten. Der Transport wurde jetzt schon um eine neue Rekordzeit verzögert. Obwohl sich die Bundesregierung versucht als Atomausstiegs- regierung zu präsentieren, kamen massenhaft Menschen zu Blockaden und der Demonstration. von Michael Koschitzki

Wir erreichten das Blockade-Camp in Hitzacker am Freitag Nachmittag. Schon in der Nacht zuvor hatte die Polizei klar gemacht, welche Botschaft sie über den Ticker senden wollte: „Gewalttätige Zusammenstöße zwischen Castor-Gegnern und Polizei.“ (BILD 27.11.) Es war politisch gewollt, durch Bilder von eingesetzten Wasserwerfern und Pfefferspray davon abzulenken, wie viele Menschen gegen Atomkraft, Castor-Transporte und gegen unsichere Atommülllager auf die Straße gehen. Der Ort Metzingen wurde zeitweise durch Straßenpanzer umstellt und Demonstranten Handschuhe und andere Gegenstände weggenommen. Die Wut der Bevölkerung im Wendland, welche die Polizei als Besatzungsmacht empfindet, wurde durch die Polizeigewalt jedoch nur noch mehr gesteigert.

Mit langem Atem gegen Ausbeutung

Der Streik an der Berliner Charité ist in der elften Woche
Die ersten Streiktage wurden noch im T-Shirt begangen, nun prägen Schals und Wollmützen das Bild. Als sie am 12. September in den Streik traten, hatte wohl keineR der KollegInnen beim Charité Facility Management (CFM) damit gerechnet am 24. November immer noch draußen zu stehen. von Sascha Stanicic

Aber angesichts der Blockadehaltung des Arbeitgebers bleibt den Streikenden gar nichts anderes übrig, als auszuharren und darauf zu setzen, dass sie einen längeren Atem als die Geschäftsführung haben werden. Angetrieben werden sie nicht nur von den katastrophalen Lohn- und Arbeitsbedingungen, die bei der CFM bestehen, sondern auch von dem Bewusstsein, dass sie stellvertretend für Millionen von prekären Arbeitsbedingungen und Niedrigstlöhnen Betroffenen kämpfen.